Konvoi an sich

Eine Brücke zwischen den Menschen

Unter unseren Gasteltern der Ferienkinder bestand bald der Wunsch, „ihre Kinder“ auch über den Ferienaufenthalt hinaus zu unterstützen. So wurden und werden Pakete mit Lebensmitteln, Kleidung, Spielzeug und Schulbedarf direkt zu den Familien nach Weißrussland gebracht. Diese Pakete sind ein wichtiges Zeichen der Verbundenheit, auch wenn die Ursachen der Not dadurch nicht beseitigt werden können.
Mit der Zeit sind aus den Einladungen der Kinder viele persönliche Kontakte und enge Freundschaften zwischen hiesigen Gasteltern und weissrussischen Familien entstanden. Man besucht sich gegenseitig und nimmt Anteil aneinander. So erwächst aus der notwendigen Hilfe auch ein neues und besseres Verständnis zwischen unseren Völkern.

Konvoi

Medizinische Hilfe
Das Bezirkskrankenhaus in Rogatschow (80 km nördlich von Gomel) erhält von uns Krankenbetten, Bettwäsche, Handtücher, Rollstühle und Ver­brauchs­material.
Der Chefarzt Dr. Chilkjewitsch bittet auch immer wie­der um Papier , Kugelschreiber, Aktenordner und Brief­umschläge. Farbe, Tapeten und Fliesen sind für die Renovierung ebenso nötig. Die Versorgung der Kran­ken­häuser im Gebiet Gomel mit Medikamenten, me­di­zi­nischem Hilfsmaterial und Medizintechnik ist un­zu­reichend. Lebensnotwendige Medikamente stehen häu­fig nicht zur Verfügung oder sind von den Kranken nicht zu bezahlen.
Viele Menschen unterstützen uns finanziell und materiell. Dafür danken wir sehr!

Die Medizinische Hilfe bringen wir mit unseren Transporten direkt in das Krankenhaus.  Ihre Spende kommt genau dort an, wo sie dringend gebraucht wird.

 

*  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *

 

Der Hilfskonvoi im Herbst 2001 war der erste, an dem ich teilgenommen habe und es hat mich gepackt auf dieser Reise, die ein einschneidendes Erlebnis für mich war.

Mit Freude arbeite ich an unserem Internetauftritt, auf dem Sie Bilder und Texte finden, die von einer ganz besonderen Freundschaft zwischen den Menschen in Belarus und dem Kirchenkreis Rotenburg erzählen. Mögen sie Anstoß geben zu vielen weitern Kontakten, gegen das Vergessen der Katastrophe von Tschernobyl.

Eine Auswahl  alter Bilder (1990-2000), sowohl Konvoi wie auch Ferienaktion, würde ich gern in unseren Seiten aufnehmen und freue mich über Fotomaterial mit Jahresangabe und kurzer Notiz über Ort und evt. Personen.

Paul Stadler, Administrator dieser Seiten

Bötersen, 14.04.2013

 

BILDER (2)

WEITERE INFORMATIONEN

Test re. Rand